Angekommen in Deutschland – die am häufigsten von Euch gestellten Fragen

Hallo Ihr Lieben,

der Feiertag heute ist ein guter Moment, um mal wieder ein paar Zeilen an Euch zu schreiben.

Jetzt sind wir tatsächlich schon wieder über einen Monat zurück in Deutschland, sind in unsere Wohnung in Düsseldorf (Stadt) eingezogen und haben uns bereits gut sortiert. Wir waren selbst sehr beeindruckt, wie schnell wir wieder „zurück waren“, d.h. uns in Deutschland, ganz ohne Reiserei, eingelebt haben. Das dauerte keine 48 Stunden, dann waren wir emotional schon wieder angekommen, fast etwas erschreckend. Das lag auch daran, wie lieb und offen uns alle aufgenommen haben – dafür noch mal ein großes DANKESCHÖN! Wir fühlen uns pudelwohl! Unsere Weltreise ist aber dennoch nicht so ganz zu Ende, es gibt noch so manches – auch im Nachhinein – zu berichten. Viele von Euch haben wir auch schon persönlich treffen können – das war immer wirklich nett und wir hatten viel Spaß. Da war sehr viel Interesse zu spüren und es lohnt sich, auch im Blog ein paar Dinge aufzuschreiben, zum Beispiel die Fragen, die uns bisher am meisten gestellt wurden:

Was war entscheidend dafür, die Reise überhaupt anzutreten?… man braucht „los cojones“ (nennen wir es mal den spanischen Ausspruch für „Traute“), und man muss (kann) es einfach machen. Sicherlich ist es für uns vergleichsweise einfach gewesen, da wir keine Kinder haben. Mit Kindern wären die Arrangements schon schwieriger zu schaffen (aber nicht unmöglich). Es kostet Arbeit im Vorfeld, Überwindung und einen überschaubaren Betrag an Geld.

Wie ist das in all den Ländern, in Mitten so vieler verschiedener Kulturen? …super, das bringt so viel Einsicht und Interessantes! Den Blick auf das Leben muss man zwangsläufig justieren, wenn man 24 Monate meist in Ländern der 2. oder 3. Welt unterwegs ist, wo es immer die gleichen Probleme gibt: Frischwasser, Verschmutzung, Armut, medizinische Versorgung, Plastik und vor allem Korruption, die schlimmste aller Geißeln unserer Zeit.

Wo hat es Euch am besten gefallen? Das kann man kaum sagen, denn es hängt davon ab, was man gerade erleben möchte, wonach einem gerade ist. Möchte man es „nett und angenehm haben, ruhig und entspannend“, dann sind die Länder in Südost-Asien (Kambodscha, Thailand, Myanmar, Laos) unsere Favoriten. Möchte man hingegen „was ganz anderes sehen und erleben“, ist man in China sehr gut aufgehoben. Mag man gerade besonders gerne Wüsten-Landschaften bewundern, ist Namibia unser Lieblingsland. Sucht man großartiges Tierleben fernab von Tourismus, ist man in Botswana sehr gut aufgehoben. Möchte man es kulturell etwas vertrauter für einen Europäer, mag man Vulkane und kann mit einem gewissen Risiko umgehen, ist Mittelamerika (Guatemala, Nicaragua) eine tolle Region zum Reisen. Jedes Land hatte etwas zum Abgewinnen, wir fanden es tatsächlich überall gut.

Was nimmt man mit aus einer Weltreise? …da gibt es sehr viel: Gelassenheit plus Flexibilität und die sichere Erkenntnis, dass „alles geht“. Geht nicht, gibt’s nicht. Man lerne noch einmal intensiver, dass man alles bewerkstelligt bekommt und lernt (zwangsläufig) sich mit vielem zu arrangieren. Wir haben immer gesagt, „nichts ist so schlecht, als dass es nicht für irgendetwas gut ist“. Das beginnt bei einem platten Autoreifen, geht über eine Hotelreservierung, die nicht klappt, und endet damit, dass man sich in den Tiefen der Kalahari verfährt. Es wartet dann immer etwas nicht geplantes Spannendes auf einen, halt aber nicht immer die Dinge, die man vorher erwartete. Toleranz und eine simple Sicht auf das „Ausländersein“ bekommt man mit, wenn man selbst 2 Jahre lang Ausländer ist. Und dass „der Westen“ viel kleiner und viel weniger entscheidend und wissend ist, als wir dachten, beeindruckte uns dabei sehr. Die Größe von Asien, seinen Städten und Menschenmassen beunruhigt einen fast etwas. Eine unglaubliche Energie und Schlagkraft ist da im Gange. Besonders interessant ist die Sicht auf Materielles, die sich einem eröffnet, wenn man zwei Jahre lang (ohne Probleme) zu zweit aus zwei Koffern lebt. Einfachheit kann wirklich sehr entlastend und entspannend sein. Was immer wir zuvor mit der 15ten Hose oder den 25ten Paar Schuhe zu erreichen dachten, was immer 100qm Wohnfläche pro Person bewirken sollen oder zwei bis drei volle Kühlschränke oder Kühltruhen, es ist uns jetzt nicht mehr so klar. Wir haben in der Vergangenheit sehr viel angehäuft, was man schlicht nicht braucht, was unnötig Geld kostet und am Ende Probleme bereitet und eher stört als hilft. Man überdenkt schon etwas seine Lebensprioritäten und das erfrischt sehr. Die Fragen sind dann doch sehr simpel: Was möchte man, was möchte man nicht, was braucht man und was nicht, was ist wirklich wichtig und was nicht. Alles andere kann (könnte) man getrost über Bord werfen. Zeit ist eines der wichtigsten Güter, die wir haben und ich verstehe immer weniger, warum wir uns mit immer neuen Medien, neuen Devices und Informations-Services überschütten und den ganzen Tag auf ein Smartphone starren, wenn wir doch alle „keine Zeit haben“. Ich liebe mein Smartphone hoffe aber, dass ich es mittlerweile zu halbwegs Sinnvollem benutze und nicht zum „Zeitvertreib“ (denn Zeit habe ich ja gar nicht übrig – warum sollte ich sie mir vertreiben?). Ein weiteres wichtiges Take Away ist die Erkenntnis, dass „Deutschland keine wirklichen Probleme hat“, zumindest nicht wenn man es vergleicht mit den Zuständen in den 17 Ländern, in denen wir unterwegs waren. Und dass Deutschland ein super Land ist, wo so viel gut klappt, wirklich nette Menschen unterwegs sind und wo man gut reisen und essen kann, ist noch mal ganz wichtig zu bemerken!

Hattet Ihr einen Reiseplan? … Ihr werdet es nicht glauben 😉 …wir reisten ohne „den großen Plan“. Man weiß vorab viel zu wenig über Städte und Länder, um einen sinnvollen Plan schmieden zu können. Der Rest geschieht immer circa vier Wochen bevor man zur nächsten Location aufbricht.

Habt Ihr wirklich den ganzen Tag lang gegessen? …aber nein, das täuschte, auch wenn wir natürlich viel gegessen und ausprobiert haben. Das war ein sehr wichtiger Aspekt unserer Reise. Was haben wir da alles Leckeres auf dem Tisch gehabt, toll! Über das Thema Essen bekommt man viel mit von einem Land und den Menschen, auf der Straße, auf Märkten und in den Restaurants.

Wie war es mit dem Kranksein und der Sicherheit? … Wir hatten Glück, uns ist nichts Nennenswertes passiert, ab und zu eine Erkältung, ein umgeknickter Fuß, ein Schmiss am Kopf, das war’s. Uns wurde nichts geklaut und verhauen wurden wir auch nicht 🙂

Was hat genervt? Da war nicht viel: Zweifelsohne treibt einen GoogleMaps für das Smartphone fast in den Wahnsinn (wenn das Mistding doch ab und zu mal verlässlich sagen würde „wo man langgehen muss“… mein Puls steigt gerade wieder, da habe ich dann doch keine Gelassenheit gelernt 😉

Was waren Herausforderungen unterwegs? …das Zusammenleben als Ehepaar 24 Stunden am Tag, jeden Tag und das für 24 Monate ist schon etwas, den man erst üben muss. Am Ende wächst man daran ordentlich, wir haben das gut hinbekommen (breites Grinsen!).

Habet Ihr nette Menschen getroffen? …ja, viele. Interessant dabei ist, dass es sich meist um andere Reisende handelte, man oft aber nicht sehr nahe rankommt, denn alle reisen weiter und man trifft sich nur kurz. Vieles bleibt an der Oberfläche. Echten Kontakt zu Einheimischen aufzubauen, ist sehr schwer bis unmöglich, gerade in armen Ländern. Ein Kennenlernen auf Augenhöhe klappt einfach nicht. Sehr glücklich waren wir, dass wir auf der anderen Seite den Kontakt zu Familie und Freunden in Deutschland gut aufrechterhalten konnten und wir so viel konstantes Interesse an unserer Reise fanden.

War es eine gute Entscheidung, die Brücken nach Deutschland vorübergehend abzubrechen, den Job an den Nagel zu hängen, das Haus zu vermieten und auf eine Weltreise zu gehen? …ganz kurz: JA mit zwei Ausrufezeichen. Unsere Erlebnisse und Erfahrungen, all das Gesehene und Gelernte ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

So viel zu unseren Eindrücken und Euren ersten Fragen. …es gibt in den nächsten Tagen noch mehr 😉

Wir freuen uns, wieder hier zu sein und Euch (sofern noch nicht geschehen) bald persönlich zu treffen – hoffentlich bis bald!

Viele Grüße von Heike und Carsten

Über Carsten Nolte

Hallo! Meine Frau Heike und ich gehen im Mai 2014 für ca. 2 Jahre auf Weltreise. Wir starten in Asien (Thailand) und werden dananch wahrscheinlich Zentral-Afrika und Süd-Amerika bereisen. Und das möchten wir in diesem Blog festhalten. Wir sind selbst sehr gespannt, wie das wird :-)
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Angekommen in Deutschland – die am häufigsten von Euch gestellten Fragen

  1. Anne schreibt:

    Hallo zusammen,

    ich habe euch zwar gerade eine E-Mail geschrieben und bin dann erst auf die Idee gekommen eurem letzten Link zu folgen, daher weiß ich ja nun schon dass ihr schon ein Weilchen wieder da seid. Es würde uns sehr freuen euch mal wiederzusehen und auch die Zusammenfassung eurer Reise klingt echt super. Wir sind sehr gespannt von euch zu Hören / Lesen =)
    Bis dahin Alles erdenklich Gute auch besonders von meinen Eltern, denen ich nun berichten kann dass ihr gut in Düsseldorf eingetroffen seid =)
    Liebe Grüße und bis ganz bald,
    Anne

    Gefällt mir

  2. Günter Kegel schreibt:

    Jemand, der sogar noch einige Jährchen länger als Ihr, Ausländer war, bedankt sich für die Zusammenfassung und die vorhergehenden Reiseberichte.
    Wir können jeden Eurer Sätze unterschreiben.
    Ohne Zweifel werdt Ihr mit Eurer Einstellung zum Leben zukünftig einen sehr guten Job bekommen.
    Vielen Dank und alles Gute. Günter

    Gefällt mir

    • Carsten Nolte schreibt:

      Lieber Günter,
      vielen Dank für Deine Rückmeldung! … Du warst sogar noch ein Jahr länger unterwegs? Respekt! Wir empfanden die zwei Jahre als tolle Portion für uns. Besonders nett war dabei, dass wir nach fast genau einem Jahr einen kurzen „Organisations-Zwischenstopp“ für 2 Wochen in Deutschland machen mussten. Nach diesen zwei Wochen ging es dann gefühlt „noch einmal von vorne los“ – das war ein tolles Gefühl.
      Viele Grüße,
      Carsten

      Gefällt mir

      • Günter Kegel schreibt:

        Carsten, frag mal Heinz, der kann es bestätigen, es waren ca.17 Jahre länger ….
        Trotzdem habe ich großen Respekt vor dem wie und was Ihr da angefangen und beendet habt.
        Grüße bitte auch Heike
        Günter

        Gefällt mir

  3. baracaya schreibt:

    Danke auch für diesen Beitrag. Gerade, weil er alles zusammenfasst. Ich habe es geliebt, Euch beide auf der Reise zu lesen, auch weil ich eure Grund-Lebenseinstellungen kenne und damit umso persönlicher das Reisetagebuch miterlebt habe. Irgendwie, als wäre ich selber ganz in Eurer Nähe gewesen 🙂
    Ich hoffe, dass der Blog online erhalten bleibt. Wobei, ich hätte nichts dagegen, Eure Reiseerlebnisse auch offline, als Hardcopy in der Hand zu haben und hin und her zu blättern.

    Gefällt mir

    • Carsten Nolte schreibt:

      Hallo Misko,
      Du – als besonders treuer Follower unseres Blogs – warst auch für uns quasi mit dabei. Heike sagte schon immer „den Misko müssen wir aber mal treffen…“. Freue mich schon darauf!
      Viele Grüße,
      Carsten
      P.S. über das Schreiben eines (Tage-) Buches über usere Reise habe ich lange nachgedacht. Es gibt das nicht-überarbeitete Tagebuch in der Stärke von 350 Word-Seiten. Dieses in eine akzeptable Form zu übertragen, so dass „es etwas Besonderes bringt und man es anbieten könnte“ würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Auch wenn mir der Gedanke gefällt und man wirklich etwas daraus machen könnte (das glaube ich schon), habe ich diesen Gedanken erst einmal für diesen Moment an den Nagel gehängt. Vielleicht ist das ein Projekt der Zukunft, mal sehen, ob mich das später noch malr reitet…
      Viele Grüße und bis bald,
      Carsten

      Gefällt mir

  4. Axel schreibt:

    Ich habe auch nicht geglaubt, dass ihr den ganzen Tag gegessen habt. Immerhin musstet ihr ja zwischendurch mal in das nächste Restaurant laufen.

    Gefällt 1 Person

  5. Michaela schreibt:

    Hallo Ihr Lieben, schön zu lesen, das Ihr Euch gut in good old Germany eingelebt habt. 🙂 Bis bald und eine dicke Umarmung von den 4Ms

    Gefällt mir

  6. Ulrich Krause. schreibt:

    Ihr Lieben, schön das nocheinmal was kam. Es fehlt einem eure Nachricht als Sonntagslektüre . Ich danke euch sehr herzlich, dass ihr uns in euren Freund Schaftskreis aufgenommen habt. Spannend die Fragenbeantwortung. Respekt,Respekt und Anerkennung. Nun wünsche ich euch gute Erfolge bei der Arbeitsplatzfindung. Bleibt so zuversicht Lich und guter Dingen. Herzlichst. Euer. Ulli Wir haben neben acht Enkeln Jetzt den ersten Urenkel bekommen .

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Gefällt mir

  7. Peter schreibt:

    Hallo Carsten,

    zu Euren Erfahrungen passt der Text der Gruppe Silbermond
    Eines Tages fällt dir auf,
    dass du 99% nicht brauchst.
    Du nimmst all den Ballast
    und schmeisst ihn weg,
    Denn es reist sich besser,
    mit leichtem Gepäck.
    Du siehst dich um in deiner Wohnung,
    Siehst ein Kabinett aus Sinnlosigkeiten.
    Siehst das Ergebnis von kaufen
    und kaufen von Dingen,
    von denen man denkt
    man würde sie irgendwann brauchen.
    Siehst die Klamotten, die du
    nie getragen hast und die du
    nie tragen wirst und trotzdem
    bleiben sie bei dir
    Zu viel Spinnweben und zu viel Kram
    Zu viel Altlast in Tupperwaren
    Und eines Tages fällt dir auf
    dass du 99% davon nicht brauchst
    Du nimmst all den Ballast
    und schmeisst ihn weg
    Denn es reist sich besser
    mit leichtem Gepäck
    mit leichtem Gepäck
    Nicht nur ein kleiner
    Hofstaat aus Plastik auch
    die Armee aus Schrott und Neurosen
    auf deiner Seele wächst immer mehr
    hängt immer öfter Blutsaugend an deiner Kehle
    Wie Geil die Vorstellung wär
    das alles loszuwerden
    Alles auf einen Haufen
    mit Brennpaste und Zunder
    und es lodert und brennt so schön
    Ein Feuer
    in Kilometern noch zu seh’n
    Und eines Tages fällt dir auf
    dass du 99% davon nicht brauchst
    Also nimmst all den Ballast
    und schmeisst ihn weg
    Denn es reist sich besser
    mit Leichtem Gepäck
    mit leichtem Gepäck
    Ab heut
    nur noch die wichtigen Dinge
    Ab heut
    nur noch die wichtigen Dinge
    Ab heut
    nur noch die wichtigen Dinge
    Ab heut
    nur noch leichtes Gepäck
    Und eines Tages
    fällt dir auf
    Es ist wenig was du wirklich brauchst
    Also nimmst du den Ballast
    und schmeisst ihn weg
    denn es lebt sich besser
    so viel besser
    Mit leichtem Gepäck
    All der Dreck von gestern
    All die Narben
    All die Rechnungen die viel zu lang offen rumlagen
    Lass sie los, schmeiss sie einfach weg
    Denn es reist sich besser
    mit leichtem Gepäck

    Gruß
    Peter

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden Kommentar, sei er auch noch so kurz!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s